SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Innsbrucker Nachrichten

   
 
  Innsbrucker Nachrichten
  © Wolfgang Morscher
   
 

Innsbrucker Nachrichten Oktober 1914 - Linkliste zu ANNO - Österreichische Nationalbibliothek

 
Innsbrucker Nachrichten 1914
 

Einundsechzigster Jahrgang 1914

   
  Nr. 288, Donnerstag, 1. Oktober 1914:
  Ti: Das große Ringen in Frankreich.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die Russen beim Azsoker Paß zurückgeschlagen. Unsere starken Stellungen. Unsere erfolgreichen Operationen im Süden. Das Vordringen der Deutschen in Belgien. Eine Gräueltat französischer Franktireure. Der Krieg zur See. Asiatische Gefahren für England und Rußland. Die Haltung Italiens. Die Cholera. Verwundeten-Liste. Gerichtszeitung.
  Ti: Der Bericht des Großen Hauptquartiers.
  Ti: Der Rückzug der Alliierten in Frankreich.
  Ti: Die Riesenschlacht in Frankreich.
  Ti: Die Umgehung des deutschen rechten Flügels ist mißlungen.
  Ti: Die Belagerung Antwerpens. Der Kampf beginnt. Die Operationen gegen die belgische Feldarmee.
  Nr. 290, Freitag, 2. Oktober 1914:
  Ti: Im Krieg mit Frankreich und Belgien. Neue deutsche Erfolge in Frankreich. - Die Kämpfe in Belgien. - Die Belagerung von Antwerpen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Vor neuen Kämpfen in Galizien und Russisch-Polen. Die Heldentat eines Tirolers in dem Gefechte bei Belz. Abdankung des russischen Kriegsministers. Zeppeline über Russisch-Polen. Ein Zweikampf in den Lüften. Neue Cholerafälle. Verlustliste der Tiroler Kaiserjäger. Gerichtszeitung. Innsbrucker Gemeinderat. Klassenlotterie.
  Ti: Die Kriegslage.
  Ti: Die Lage der Schlacht an der Aisne.
  Ti: Die Kämpfe in Belgien.
  Ti: Das Schicksal einer Zuaven-Abteilung.
  Nr. 292, Samstag, 3. Oktober 1914:
  Ti: Es geht vorwärts.
  Ti: Aus dem Inhalte. Beginn der neuen Kämpfe in Galizien (Telegramm unseres Kriegsberichterstatters). Eine siegreiche Schlacht in den Karpathen. Der russische Einbruchsversuch beim Azsoker-Paß. Nachrichten aus Lemberg. Wie ein Kaiserjäger-Offizier starb. Die Lage in Warschau. Hindenburg und seine masurischen Seen. Unser Vormarsch in Serbien. Der Aufstand der Muselmanen in Neuserbien.
  Ti: Das Vordringen des rechten deutschen Flügels.
  Ti: Die Kämpfe an der französischen Ostgrenze.
  Ti: Die Lage an der deutschen Front.
  Nr. 294, Sonntag, 4. Oktober 1914:
  Ti: Neue deutsche Erfolge. Wieder drei Forts um Antwerpen gefallen. Zwei russische Armeekorps an der ostpreußischen Grenze geschlagen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die Lage auf dem östlichen Kriegsschauplatze. Die Verwüstungen in Russisch-Polen. Aus den Kämpfen gegen die Serben. Wie England die Welt "beherrscht". Die Lage in Albanien. Die Gärung in Persien und Afghanistan. Der Kampf um Tsingtau. Liste Nr. 16 über Verwundete und Kranke.
 

Ti: Die Lage von Antwerpen.

  Ti: Die Beschießung von Verdun und Antwerpen.
  Ti: Die Schlacht in Frankreich.
  Ti: Das amtliche französische Bulletin.
  Ti: Die Stimmung in Frankreich.
  Nr. 296, Montag, 5. Oktober 1914:
  Ti: Die äußerste Sperrfortlinie von Antwerpen gefallen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die Verschlimmerung der Lage in Serbien. Panik in Warschau. Der Islam gegen England. Ein Ultimatum des Dreiverbandes an die Türkei wegen der Dardanellensperre. Englisch-russische Differenzen. Die Verlustliste Nr. 19. Klassenlotterie. Gerichtszeitung.
  Ti: Die "Times" über die Belagerung.
  Ti: Die Erstürmung von Camp des Romaines.
  Ti: Unter deutschem Artilleriefeuer.
  Ti: Aus Paris.
  Nr. 297, Dienstag, 6. Oktober 1914:
  Ti: Antwerpens Todeskampf.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die Russen gegen die Weichsel zurückgedrängt. Die Kämpfe in den Karpathen. Lähmender Eindruck der russischen Niederlagen in Petersburg. Drei Wochen russischer Herrschaft. Wie die italienischen Freiwilligen in Frankreich behandelt werden. Die Zustände in der französischen Armee. Ein verschwundenes Unterseeboot. Wie die indischen Truppen in Marseille empfangen wurden. Neue Cholerafälle. Gerichtszeitung.
  Ti: Die Fortschritte der Deutschen.
  Ti: Verteidigungsmaßnahmen in Antwerpen.
  Ti: Die belgischen Berichte.
  Ti: Der stärkste Teil der Befestigungen in den Händen der Deutschen.
  Ti: Die Belgier werden noch immer über die wahre Lage getäuscht.
  Ti: Zeppelin über Antwerpen.
  Ti: Eine belgische Proklamation.
  Ti: Ein Luftduell über Antwerpen.
  Ti: Die Schlacht in Frankreich.
  Ti: Der französische Bericht über die Kämpfe.
  Nr. 299, Mittwoch, 7. Oktober 1914:
  Ti: Unsere Offensive in Galizien und Russisch-Polen. Erfolge der Verbündeten bei Tarnobrzeg und Sandomir. - Die Russen bei Iwangorod geschlagen. - Siegreiche Gefechte in den Karpathen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die deutsch-österreichische Waffenbrüderschaft. Neue Kriegsauszeichnungen. Die Lage in Lemberg. Die Kämpfe in Frankreich. Die Beschießung von Antwerpen. Das geheimnisvolle Verschwinden eines Unterseebootes. Wie Serbien Griechenland um Hilfe bat. Die Afghanen und ihre Herrscher. Verwundeten- und Verlustliste. Gerichtszeitung.
  Ti: Planmäßiges Vorrücken der verbündeten Armeen.
  Ti: Neue deutsche Erfolge bei Suwalki und Iwangorod.
  Ti: Die Kämpfe in den Karpathen. Offensive unserer Truppen bei Marmaros-Szigeth. Siegreiche Gefechte bei Tecsö und Kracsfalva.
  Nr. 301, Donnerstag, 8. Oktober 1914:
  Ti: Gute Fortschritte unserer Offensive. Kleinere Gefechte in Galizien und Russisch-Polen. - Alle russischen Angriffe auf Przemysl zurückgeworfen. - Die siegreichen Kämpfe in den Karpathen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Rußlands Schuld an dem Kriege. Die Russen in Czernowitz. Große deutsche Erfolge vor Antwerpen. Beginn des Angriffes auf den inneren Festungsgürtel. Die Schlacht in Frankreich. Meuterei im serbischen Heere. Die Dardanellensperre. Die Kämpfe in den Kolonien. Die Cholera. Verwundeten- und Verlustliste.
  Ti: Der Bericht des Generalstabes.
  Ti: Die Kämpfe in den Karpathen.
  Ti: Siegreiches Vordringen der Verbündeten auf der ganzen Linie.
  Nr. 303, Freitag, 9. Oktober 1914:
  Ti: Die letzten Tage von Antwerpen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die Belagerung von Przemysl. Die Kämpfe in den Karpathen. Ankunft japanischer Truppen in Dünaburg. Eine neue Niederlage der Serben. - Wieder ein Bataillon gefangen genommen. Ein tapferer Innsbrucker. Die große Schlacht in Frankreich. Wie die großen Mörser befördert werden. Die Aufhebung der Getreidezölle. Die Politik der Balkanstaaten. Verlust- und Verwundeten-Liste.
  Ti: Die Beschießung.
  Ti: Vor dem Falle.
  Ti: Die Verstärkungen.
  Ti: Die Feldschlacht vor Antwerpen.
  Ti: Die Deutschen nähern sich der Stadt.
  Nr. 305, Samstag, 10. Oktober 1914:
  Ti: Antwerpen gefallen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Vor dem Entsatz von Przemysl. Die kommende Schlacht an der Weichsel und am San. Der Kampf beim Brückenkopf von Sandomir. Der Dank des Generals Dankl an Innsbruck. Die Kämpfe in Frankreich. Die deutschen Flieger bei der österr.-ungarischen Armee. Die Unruhen in Mazedonien. Die Rechtsverhältnisse nach dem gegenwärtigen Moratorium. Verwundeten- und Verlustliste. Klassenlotterie.
  Ti: Die Stadt unter deutschem Artilleriefeuer.
  Nr. 307, Sonntag, 11. Oktober 1914:
  Ti: Der Entsatz von Przemysl. Die russische Belagerungsarmee auf dem Rückzug. - Der Feind überall zurückgeworfen. - Große Erfolge der verbündeten Armeen.
  Ti: Die amtliche Meldung des Generalstabes.
  Ti: Der Heldenmut der Belagerten.
  Ti: Die Kämpfe in den Karpathen.
  Nr. 308, Montag, 12. Oktober 1914:
  Ti: Siegreicher Vorstoß auf allen Linien gegen Rußland. Przemysl vollständig von der feindlichen Umklammerung befreit. - Die Russen überall von den verbündeten Truppen geschlagen und zurückgeworfen. - Die Deutschen stehen vierzig Kilometer vor Warschau.
  Ti: Aus dem Inhalte. Rußlands "Millionenheere". Wie Antwerpen fiel. Die Flucht des Königs von Belgien. 10.000 Engländer entwaffnet. 2 französische Kavalleriedivisionen geschlagen. Heftige Kämpfe in Frankreich. König Carol +. Der Dreiverband und die Neutralen. Zu den Kämpfen um Tsingtau. Die Cholera. Verwundeten- und Verlustliste.
  Ti: Die amtlichen Berichte des österreichischen und deutschen Generalstabes.
  Ti: Der Entsatz von Przemysl.
  Nr. 310, Dienstag, 13. Oktober 1914:
  Ti: Der russische Rückzug. Fortschreiten unserer Offensive bis an den San. - Alle feindlichen Angriffe abgewiesen. - Iwangorod von den Deutschen eingeschlossen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die Kämpfe in Ostpreußen und Russisch-Polen. Die Gefechte im Elsaß. Bevorstehende neue Kämpfe in Belgien. Die Lage in Serbien. Die Spannung zwischen England und der Türkei. Zum Tode des Königs von Rumänien. Der Prozeß gegen die Mörder von Sarajewo. Verwundeten- und Verlustliste.
  Ti: Der amtliche Bericht des Generalstabes.
  Ti: Nach dem Entsatz von Przemysl. Die enormen russischen Verluste bei den letzten Stürmen. Der weitere Rückzug der Russen.
  Nr. 312, Mittwoch, 14. Oktober 1914:
  Ti: Schritt für Schritt vorwärts. Ein französischer Angriff bei Soissons abgewiesen. - Heftige Kämpfe im Argonnenwald. - In Antwerpen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Neue Fortschritte unserer Offensive in Galizien. Der Vormarsch auf Warschau. Die Tiroler Landesschützen im Feuer. Vom südlichen Kriegsschauplatze. Die Gärung in der islamitischen Welt. Der Krieg und die italienischen Kolonien in Afrika. Der Prozeß gegen die Mörder von Sarajewo. Verwundeten- und Verlustliste.
  Ti: Kämpfe bei Gent.
  Ti: Deutsche Flieger über Gent.
  Ti: Die Belgier und Engländer geschlagen.
  Ti: Belfort wird verstärkt.
  Ti: Belgier auf holländischem Boden.
  Nr. 314, Donnerstag, 15. Oktober 1914:
  Ti: Vormarsch der österreichisch-deutschen Heere gegen die Russen. Beginn der großen Schlachten in Galizien und Russisch-Polen. - Schwere Niederlagen der Russen bei Warschau und Schirwindt.
  Ti: Aus dem Inhalte. Der Heldentod des Oberstleutnants Fraß. Die Kämpfe in Belgien. Der deutsche Befehlshaber von Antwerpen. Das Vorgehen Griechenlands. Der Krieg zur See. Die englischen Schiffsverluste. Die Gärung im Orient. Die Bewegungen der russischen Flotte im Schwarzen Meere. Aufstand der Buren in Südafrika. Die Kassenscheine der Kriegsdarlehenskasse. Verwundeten- und Verlustliste.
  Ti: Der amtliche Bericht des österreichischen und deutschen Generalstabes.
  Ti: Unsere letzten siegreichen Kämpfe in Galizien.
  Ti: Geist und Zuversicht unserer Truppen.
  Nr. 317, Freitag, 16. Oktober 1914:
  Ti: Der deutsche Siegeszug. Brügge und Ostende in den Händen der Deutschen. - Die Franzosen auf dem Rückzug.
  Ti: Die Kriegslage in Frankreich und Belgien.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die neue große Schlacht zwischen Weichsel und Dnjester. Die Kämpfe um Lyck. Warschau in Erwartung der deutschen. Wie die Deutschen in Antwerpen einzogen. Die Haltung Rumäniens. Der Prozeß gegen die Mörder von Sarajewo. Der Krieg zur See. Die Gärung im Orient. Der Burenaufstand in Südafrika. Tod des italienischen Ministers des Äußeren.
  Ti: Rückzug der französischen Feldarmee.
  Ti: Die belgischen Flatterminen.
  Ti: Der Einzug der Deutschen in Antwerpen.
  Nr. 318, Samstag, 17. Oktober 1914:
  Ti: Die Schlacht bei Warschau. Fortdauer der Kämpfe in Galizien. - Die letzten Gefechte in den Karpathen.
  Ti: Der amtliche Bericht des österreichischen Generalstabes.
  Ti: Die Vertreibung der Russen aus den Karpathen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Der zweite Abschnitt des Feldzuges gegen Rußland. Die Kämpfe in Nordfrankreich. Der deutsche Vormarsch in Belgien. Die belgische Regierung in Havre. Abgeschossene englische Flieger. Der Krieg zur See. Wieder ein englischer Kreuzer gesunken. Die Kaiserjäger im Felde. Verwundeten- und Verlustliste. Sitzung der Innsbrucker Handels- und Gewerbekammer.
  Ti: Das Kriegspressequartier in Przemysl.
  Ti: Die Befreiung Galiziens von den Russen.
  Ti: Ganz Russisch-Polen westlich der Weichsel im Besitz der Verbündeten.
  Ti: Die Bürgschaft des Sieges.
  Ti: Der zurückgewiesene russische Vorstoß bei Iwangorod.
  Nr. 320, Sonntag, 18. Oktober 1914:
  Ti: Der siegreiche Vormarsch der Verbündeten gegen die Russen. Große Erfolge in Galizien und Russisch-Polen. 15.000 Russen gefangen. Günstiger Verlauf aller Operationen.
  Ti: Der amtliche Bericht des österreichischen Generalstabes.
  Ti: Aus dem Inhalte. Auf dem Weg nach Calais. Deutsche Flieger über Rancy. Die schwarze Meer-Flotte unter englischem Befehl. Der Untergang des Kreuzers "Hawke". Neue englische Schiffsverluste. Die Dardanellensperre. Verwundetenliste. Verschärfung der Beziehungen zwischen China und Japan. Die russisch-türkische Spannung.
  Ti: Massentransporte russischer Gefangener aus den Kämpfen in den Karpathen.
  Ti: Russische Kriegssitten.
  Ti: Die Erhebung der Finnländer.
  Ti: Portugal vor der Kriegserklärung.
  Ti: Zustimmung der portugiesischen Regierung.
  Ti: Teilweise Mobilisierung in Porugal.
  Ti: "Nationale Verteidigung"
  Nr. 321, Montag, 19. Oktober 1914:
  Ti: Die große Schlacht um Warschau. Günstiger Verlauf der Kämpfe. Warschau vor der Belagerung. Vor Przemisl 40.000 Russen gefallen und verwundet.
  Ti: Die amtlichen Berichte des österreichischenund deutschen Generalstabes.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die Kämpfe in Frankreich. Die Kriegslage in Belgien. Die belgische Küste in deutschem Besitze. Die Stärke der englischen Feldarmee. Die neuen Einberufungen. Vom südlichen Kriegsschauplatze. Der Krieg zur See. Die Gärung im Orient. Der Prozeß gegen die Mörder von Sarajewo. Die Kaiserjäger im Felde. Verwundeten- und Verlustliste.
  Ti: Einschließung Warschaus und Umfassung der russischen südlichen Flanke.
  Ti: Verzweifelte Stimmung in Warschau.
  Ti: Der Entsatz Przemysls. Die Kämpfe vor den äußersten Forts. "Der härteste Schlag für die russische Armeeleitung"
  Nr. 323, Dienstag, 20. Oktober 1914:
  Ti: Die Schlachten um Warschau und am San. Neue Erfolge unserer Offensive. - Die Russen überall zurückgedrängt. - Ein neuer Sieg der Verbündeten bei Warschau.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die getäuschten Hoffnungen des Dreiverbandes. Die Kriegslage in Belgien und Frankreich. Belfort und Epinal. Der Krieg zur See. Die Gärung im Orient. Der Kampf um Tsingtau. Die Einberufung der nichtgedienten Landsturmpflichtigen. Der Prozeß gegen die Mörder von Sarajewo. Verwundeten- und Verlustliste.
  Ti: Der amtliche Bericht des österreichischen Generalstabes.
  Ti: Ein russischer Bericht.
  Ti: Die Schlacht um Warschau.
  Nr. 325, Mittwoch, 21. Oktober 1914:
  Ti: Der Kampf um Ostgalizien. Weitere Fortschritte unseres Angriffes. - Vormarsch unserer Truppen in der Bukowina. - Viele Russen, darunter ein General, gefangen.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die Kämpfe in Frankreich und Belgien. Neue englische Hilfskorps. Die Kriegsbeute von Antwerpen. Die Kämpfe an der elsässischen Grenze. Die Zustände in der serbischen Armee. Die Lage auf dem Balkan. Der Krieg zur See. Die Kämpfe um die Kolonien. Die Angriffe der Japaner auf Tsingtau. Der heilige Krieg des Islam. Verwundeten- und Verlustliste.
  Ti: Der amtliche Bericht des österreichischen Generalstabes.
  Ti: Der Nachfolger Auffenbergs.
  Ti: Unsere Helden.
  Ti: Hartnäckiger Widerstand der Russen.
  Ti: Die russischen Verluste.
  Ti: Duma-Abgeordneter Malinowski gefallen.
  Ti: Aus den Kämpfen.
  Nr. 327, Donnerstag, 22. Oktober 1914:
  Ti: Die Kämpfe in Nordwestfrankreich. Eine engliche Niederlage bei Arras. - Der Vormarsch auf Dünkirchen. - Deutsche Fortschritte um Lille.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die Operationen der verbündeten Armeen. Günstiger Verlauf der Schlacht am San. Das Ringen um Warschau und Ivangorod. Die Zukunft Polens. Der ukrainische Freiheitsdrang. Die Kämpfe in den Kolonien. Der Krieg zur See. Die russische Schwarze Meerflotte. Die Gärung im Orient. Die Lage am Balkan. Verwundeten- und Verlustliste.
  Nr. 329, Freitag, 23. Oktober 1914:
  Ti: Die Befreiung der Bukowina. Einzug unserer Truppen in Czernowitz. - Weitere Fortschritte in den Kämpfen in Galizien. - Neue Siegesbeute.
  Ti: Aus dem Inhalte. Der deutsche Vormarsch in Westflandern. Die Lage am Balkan. Die Gärung im Orient. Die Türkei mobilisiert. Portugal vor dem Kriege. Der Krieg zur See. Die Kämpfe in den Kolonien. Die Helden von Tsingtau. Verwundeten- und Verlustliste.
  Ti: Der amtliche Bericht des österreichischen Generalstabes.
  Ti: Das befreite Czernowitz. Ein Telegramm des Landes-Präsidenten der Bukowina.
  Ti: Nach dem Russeneinbruch in Ungarn.
  Nr. 331, Samstag, 24. Oktober 1914:
  Ti: Auf den Schlachtfeldern im Osten. Neue Niederlagen der Russen am San und vor Iwangorod. 5000 Russen gefangen, eine Fahne und 15 Maschinengewehre erbeutet.
  Ti: Aus dem Inhalte. Vom Hauptquartier an die Front. (Von unserem Kriegsberichterstatter.) Die Kriegslage im Osten. Die Kriegslage in Belgien und Frankreich. Die deutschen Unterseeboote an der belgischen Küste. Eine Regiments-Feier auf dem Schlachtfelde. Die Kriegskosten. Vom südlichen Kriegsschauplatze. Die Serben und Montenegriner abermals geschlagen. Die Gärung im Orient. Der Krieg zur See. Verwundetentransporte nach Tirol.
  Ti: Der amtliche Bericht des österreichischen Generalstabes.
  Ti: Die Kämpfe um die Höhen von Magiera.
  Ti: Unsere Artillerie.
  Ti: Drohobycz und Boryslaw vom Feind gesäubert.
  Ti: Die Vertreibung der Russen aus Ungarn.
  Ti: Die Befreiung von Czernowitz.
  Nr. 333, Sonntag, 25. Oktober 1914:
  Ti: Die Kriegslage in Frankreich.
  Ti: Die Deutschen gewinnen an Boden.
  Ti: England gibt's schon billiger.
  Ti: Die Belagerung von Verdun.
  Ti: Die Kämpfe an der Meeresküste. Das englische Bombardement.
  Ti: Ein englischer Bericht.
  Ti: Die Verbündeten hoffen auf Bajonettangriffe.
  Ti: Maßregelung belgischer Bürgermeister.
  Ti: Die untersuchung der Löwener Vorfälle abgeschlossen.
  Ti: Die Schlacht an der Magiera.
  Nr. 334, Montag, 26. Oktober 1914:
  Ti: Przemysl und Warschau.
  Ti: Der amtliche Bericht des österreichischen Generalstabes.
  Ti: Aus dem Inhalte. Das befreite Czernowitz. Die bulgarisch-russische Spannung. Russische Lockversuche in Italien. Die Schlachten in Frankreich und Belgien. 21 französische Generale gefallen. Beginn der Kämpfe bei Belfort. Die Lage in Serbien und Südalbanien. Der Krieg zur See. Die Gärung im Orient. Der Prozeß gegen die Mörder von Sarajewo.Verwundetentransporte n. Tirol.
  Ti: Die Meldung der russischen Heeresleitung.
  Ti: Wichtige Entscheidungen bevorstehend.
  Ti: Przemysl und der Verrat Redls.
  Ti: Aus den letzten Kämpfen.
  Ti: Die Verbündeten vor Warschau.
  Ti: Eine Überraschung für Rußland.
  Nr. 336, Dienstag, 27. Oktober 1914:
  Ti: Der Vormarsch auf Dünkirchen. Die Kämpfe in Nordwestfrankreich und Flandern. Der Kampf um Verdun. Neue Kämpfe im Sundgau.
  Ti: Aus dem Inhalte. Ein Handschreiben des Kaisers. Die Kämpfe in Polen. Die russische Reichsbefestigung (Von unserem Kriegsberichterstatter). Die Kriegsgefangenen in Deutschland. Der Burenaufstand. Die Gärung im Orient. Die Lage am Balkan. Verwundeten- und Verlustliste. Neueste Meldungen (siehe rückwärts).
  Nr. 338, Mittwoch, 28. Oktober 1914:
  Ti: Die Kämpfe an der Küste. Die Kriegslage.
  Ti: Aus dem Inhalte. Graf Tisza über die Lage. Tagebuchaufzeichnungen eines Innsbruckers. Neue englische Hilfstruppen. Björnstrene über den Dreiverband. Die Lage auf dem Balkan. Die Gärung im Orient. Verwundeten- und Krankenlisten. Auszeichnungen.
  Nr. 340, Donnerstag, 29. Oktober 1914:
  Ti: Die große Schlacht an der Yser.
  Ti: Aus deem Inhalte. Wie die Russen in der Bukowina hausten. Die Schlacht bei Warschau. Die Bedeutung der Kämpfe in Russisch-Polen. Eine Woche in Przemysl. (Von unserem Kriegsberichterstatter). Ein neuer Sieg über die Serben. Das Urteil im Prozeß gegen die Mörder von Sarajewo. Verwundeten- und Verlustliste. Neueste Meldungen (siehe rückwärts).
  Nr. 342, Freitag, 30. Oktober 1914:
  Ti: Die Deutschen am Kanal. Durchbrochene Deiche.
  Ti: Aus dem Inhalte. Die Kämpfe in Polen u. Galizien. Vom südlichen Kriegsschauplatze. Die Kampfesweise der Serben. Der Prozeß von Sarajewo. Die Vorgänge in Albanien. Der Krieg zur See. Der Aufstand der Buren. De Wet gegen Botha? Verwundete, Kranke u. Vermißte. Neueste Meldungen (siehe rückwärts).
  Nr. 344, Samstag, 31. Oktober 1914:
  Ti: Die Türkei gegen Rußland. Die Kriegserklärung unmittelbar bevorstehend. - Die türkische Flotte in Odessa. - Der Islam steht auf. Der amtliche Bericht. Was die Russen sagen. Die Kriegserklärung unmittelbar bevorstehend. Türkische Kriegsschiffe in Odessa. Die Türkei gegen England. England will Ägypten annektieren. Eine rumänische Meldung. Rußland und Persien. Die Befreiung des Islam.