SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Estland

   
 

DIE PESTZIEGE

In der alten Pestzeit aßen die Bauern einmal Abendbrot. Zum Essen hatten sie Brot, das gerade aus dem Ofen genommen worden war, und das sie nun beim Essen in salziges Wasser eintunkten.

Da kam der Pesttod wie eine Ziege auf die Tür und rief aus:

"Welch ein Wunder! Das Volk ißt Feuer und trinkt Funken!"

Großmütterchen rief ihr vom Ofen entgegen:

"Welch ein Wunder! Wer hat das schon gehört, daß die Ziege unsere Sprache sprechen kann!"

Die Ziege schüttelte wütend den Kopf und ging weg, ohne daß sie jemandem etwas Böses angetan hätte.


Estnische Orignalfassung:

Vanal katkuajal istunud kord taluperes rahvas õhtut sööma. Söögiks olnud neil praegu ahjust võetud leib, mida nad soolveesse kastnuvad. Seal astnud surm kitsi näul ukselävele ja hüüdnud: "Ime, ime! Rahvas söövad tuld ja rüüpavad sädemeid peale!" Vana emakene ahju peal aga hüüdnud vasta: "Ime, ime! Kes seda enne kuulnud, et kide meie keelel räägib!" Kits raputanud vihaselt pead ja läinud ära, ilma et ta kellegile midagi paha oleks teinud. (Hiiemäe 1997: 330.)

Quelle: Hiiemäe, Reet 1997. Eesti katkupärimus. [Estnische Pestüberlieferung] Tartu: Institut für Estnische Sprache; Estnisches Literaturmuseum, S. 330.