SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Italien >> Ulten

   
 

PUTZVALTELE

Auf der Tuferalm war vor Zeiten ein Hirt, welchem nie ein Stück hinging. Wenn er im Frühling mit seiner Herde auffuhr, zog er mit dem Stock einen Kreis um den Hütplatz, lehnte den Stock an einen Fels und sagte: "Jetzt schau du dazu!" Nun mußte der Stock hüten, und der Hirte ging ins Martell hinab "lottern".

Endlich erfuhren die Bauern, wie er es anstellte, und alsogleich setzten sie ihn von seinem Amte ab, weil sie mit einem Zauberer nichts zu tun haben wollten. Darüber ergrimmte der Hirt ganz entsetzlich, hob an zu fluchen und tat den Schwur, er werde den Bauern gewiß einen Putzen hinterlassen. Wegen dieses Schwures bekam er in der Folgezeit den Namen Putzvaltele, und der Putzen blieb nicht aus. Denn auf der Tuferalm haust unter dem Rindvieh oft eine Krankheit, welche das Vieh auf der einen Seite ganz schwarz macht. Man hat das Putzvaltele oft gesehen als griseltes Mannl mit griseltem Gewand, aber ohne Kopf. Es fährt dann mit der einen Hand über das Vieh, und auf der Seite, wo es darüber fährt, ist es verbrannt.

Quelle: Zingerle, Ignaz Vinzenz, Sagen aus Tirol, 2. Auflage, Innsbruck 1891, Nr. 394, S. 229