SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Liechtenstein

   
 

DEN FINGER VERBRANNT

In Balzers zog eine Frau den Butterkübel, aber es wollte nicht scheiden. Ihr Mann saß daneben am Tisch, nahm zufällig einen Strohhalm und störte im Docht des Kerzenlichtes, das vor ihm stand. Da kam es auf einmal zu scheiden, des andern Tags aber kam die Tochter der Nachbarin und bat um etwas Butter für ihre Mutter, die habe sich gestern den Finger verbrannt. - Die Nachbarin war eine Hexe.

Quelle: Die Sagen Vorarlbergs. Mit Beiträgen aus Liechtenstein, Franz Josef Vonbun, Nr. 208, Seite 155