SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Liechtenstein

   
 

Die Pest in Liechtenstein

Vor Zeiten war eine schreckliche Pest im Liechtensteinischen und niemand konnte der Krankheit Einhalt gebieten; es schien, als müsse alles Volk an ihr zugrunde gehen. In der höchsten Not kam jedoch Hilfe auf geheimnisvolle Art: Bei der Kapelle am Rofnerberg, wo die uralte Gerichtstätte für das Liechtensteiner Unterland ist, tönte auf einmal hoch aus den Lüften herab der Ruf:

"Esset Bibernalle*,
so sterbet ihr nit alle!"

Die Leute taten so und wurden gerettet. Zum Danke dafür stifteten sie in die Kapelle ein Bild des hl. Rochus.

Von allen Orten war Nendeln allein von der Krankheit verschont geblieben. Einem Gelübde zufolge bauten sie dann das Kirchlein, das jetzt noch am Ende des Weilers steht.

* Bibernalle = Pimpernelle oder Anis

Quelle: Anna Hensler, in: Rund um Vorarlberger Gotteshäuser, Heimatbilder aus Geschichte, Legende, Kunst und Brauchtum, Bregenz 1936, S. 63