SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Liechtenstein

   
 

DIE GEISTERHAND

In Schaan stand nahe beim Gasthause zur Linde ein altes Haus. Alte Leute erinnern sich noch, dass sie als Kinder nie hineingegangen seien, weil es drin nicht geheuer war. Dort wohnte einst ein alter Vater mit seinem Sohne. Einmal prahlte der Jüngling vor seinen Kameraden, als sie von Geistern sprachen: "Mir sollte nur einmal so ein Geist kommen, ich würde schnell mit ihm fertig".

Als er am Abend mit dem Vater in der Stube sass, klopfte es an der Tür. Der Vater wollte öffnen, doch der Sohn, der totenblass geworden war, kam ihm zuvor. Draussen stand ein Geist und gab ihm ein Zeichen, ihm zu folgen. Er befahl ihm, eine Haue mitzunehmen, und nun führte er den Jüngling durch die Bündt auf eine Wiese und zu einem Markstein. Dort befahl der Geist seinem Begleiter, den Stein wieder an die richtige Stelle zu setzen, und dieser tat, was ihm befohlen war.

Nachdem das Werk vollendet war, dankte ihm der Geist und streckte ihm seine Hand hin, doch der Jüngling wusste, dass man einem Geiste die Hand nicht geben darf, und er hielt ihm den Hauenstiel hin, den dieser ergriff.

Daheim sah der Sohn, noch ganz verstört von seinem Abenteuer, etwas Unheimliches: In den Hauenstiel war eine schwarze Hand eingebrannt. Bald nach dieser Begegnung wurde der Jüngling krank, vielleicht auch vom Schrecken, und starb. Die Haue mit der eingebrannten Hand habe man später noch gesehen, aber als das Haus abgebrochen wurde, war sie nicht mehr zu finden.

Auch in der Resch in Schaan geistete ein Marksteinversetzer, der sich in mancher Nacht an Grenzpfosten zu schaffen machte und dabei laut jammernd zu hören war.

Quelle: Sagen aus Liechtenstein, Otto Seger, Nendeln/Liechtenstein, 1966/1980, Nr. 37