SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Liechtenstein

   
 

DER UNGERECHTE RICHTER

Früher hatten die Triesner über dem Rhein auf der Schweizer Seite viel Boden. Nun sollte der Strom eingedämmt werden, und ein paar Männer von drüben kamen zum Triesner Richter (so nannte man früher die Gemeindevorsteher) und schlugen ihm vor, ihnen den Boden über dem Rhein zu überlassen, er bekäme dann von ihnen ein Stück Grund in Triesen, das ihnen gehöre. Er war sofort einverstanden.

Auf dem Grundstück, das er erhalten hatte, liess er einen Stall bauen, der kein Glück brachte. Nach einigen Jahren starb er, und der Besitz ging auf seine Tochter über. Eines Abends trieb diese ihr Vieh gesund in den Stall, aber als sie ihn am ändern Morgen wieder betrat, sah sie mit Entsetzen, wie alle Kühe dem Ersticken nahe waren. Sie liess den Stall mehrmals segnen, aber alles half nichts. Das Vieh war am Morgen von den Ketten los oder viel zu fest angebunden.

Die junge Bäuerin liess einen Kapuziner kommen. Diesem erschien der Geist des Verstorbenen im Stall, und der Kapuziner versuchte, ihn ins Lawenatobel zu bannen, doch als er dort ankam, war der Geist nicht mehr bei ihm. Als er zum Stall zurückging, stand er vor der Türe. Der Kapuziner fragte ihn: "Warum lässt du die Menschen und das Vieh nicht in Ruhe?" Er gab zur Antwort: "Die Zeit meiner Erlösung wäre nun da. Schenkt den Boden der Gemeinde oder verwendet ihn zu guten Zwecken". Die Tochter war aber nicht einverstanden, denn sie glaubte an das alles nicht.

Von jetzt an konnte man überhaupt kein Vieh mehr drin lassen, und der Geisterstall, zwischen Triesen und Balzers gelegen, blieb unbesetzt.

Quelle: Sagen aus Liechtenstein, Otto Seger, Nendeln/Liechtenstein, 1966/1980, Nr. 27