SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Niederlande

   
 

Auswanderung der Schweizer

Es war ein altes Königreich im Lande gegen Mitternacht, im Lande der Schweden und Friesen; über dasselbe kam Hunger und teure Zeit. In dieser Not sammelte sich die Gemeinde; durch die meisten Stimmen wurde beschlossen, dass jeden Monat das Volk zusammenkommen und losen sollte; wen das Loos träfe, der müsse bei Lebensstrafe aus dem Lande ziehen, Hohe und Niedere, Männer, Weiber und Kinder. Dies geschah eine Zeit lang; aber es half bald nicht aus und man wusste den Menschen keine Nahrung mehr zu finden. Da versammelte sich nochmals der Rath und verordnete: es solle nun alle acht Tage der zehnte Mann losen, auswandern und nimmer wiederkehren. So geschah der Ausgang aus dem Land in Mitternacht, über hohe Berge und tiefe Täler, mit großem Wehklagen aller Verwandten und Freunde; die Mütter führten ihre unmündigen Kinder. In drei Haufen zogen die Schweden, zusammen sechstausend Männer, groß wie die Riesen, mit Weib und Kindern, Hab und Gut. Sie schwuren, sich einander nie zu verlassen, und erwählten drei Hauptleute über sich durchs Loos, deren Namen waren Switer (Schweizer) Swey und Hasius. Zwölfhundert Friesen schlossen sich ihnen an. Sie wurden reich an fahrendem Gut durch ihren sieghaften Arm. Als sie durch Franken zogen und über den Rheinstrom wollten, ward es Graf Peter von Franken kund und Andern; die machten sich auf, wollten ihren Zug wehren und ihnen die Straße verlegen. Die Feinde dachten, mit ihrem starken Heer das arme Volk leicht zu bezwingen, wie man Hunde und Wölfe jagt, um ihnen Gut und Waffen zu nehmen. Aber die Schweizer schlugen sich glücklich durch, machten große Beute und baten zu Gott um ein Land, wie das Land ihrer Altvordern, wo sie möchten ihr Vieh weiden in Frieden; da führte sie Gott in die eine Gegend, die hieß das Brochenburg. Da wuchs gut Fleisch und auch Milch und viel schönes Korn; daselbst saßen sie nieder und bauten Schwytz, genannt nach Schwytzer, ihrem ersten Hauptmann. Das Volk mehrte sich, in dem Tal war nicht Raum genug, sie hatten manchen schweren Tag, eh ihnen das Land Nutzen gab; den Wald ausrotten, war ihr Geigenbogen. Ein Teil der Menge zog ins Land an den schwarzen Berg, der jetzt Brauneck heißt. Sie zogen über das Gebirge ins Tal, wo die Clar rinnt, da werkten sie emsig zu Tag und Nacht und bauten Hütten. Die aber aus der Stadt Häßle in Schweden stammten, besetzten Hasli im Weißland (Oberhaßli) und wohnten daselbst unter Hasius, dem dritten Hauptmanne. Der Graf von Habsburg gab ihnen seine Erlaubnis dazu. Gott hatte ihnen das Land gegeben, dass sie drinnen sein sollten; aus Schweden waren sie geboren, trugen Kleider aus grobem Zwilch, nährten sich von Milch, Käs und Fleisch und erzogen ihre Kinder damit.

Hirten wussten noch zwischen 1777–80 zu erzählen, wie in alten Jahrhunderten das Volk von Berg zu Berg, aus Tal in Tal nach Frutigen, Obersibental, Sanen, Afflentsch und Jaue gezogen; jenseits Jaue wohnen andere Stämme. Die Berge waren aber vor den Tälern bewohnt.

Quelle: Johann Wilhelm Wolf, Niederländische Sagen, Leipzig 1843