SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Niederlande

   
 

Pferd weckt eine Quelle

Als die Friesen an dem Orte, wo Sanct Bonifaz einst die Marterkrone errungen, einen Hügel aufwarfen gegen die andringenden Fluten des Meeres, wollten sie auch daselbst eine Kirche nebst einem Kloster für fromme Diener Gottes bauen, jedoch fanden sie, dass in der ganzen Umgegend keine Quelle süßen Wassers sprang, dessen die Bewohner des Klosters doch bedurften.

Der Befehlshaber des Landes, Abbo, den König Pipin dahin gesandt, nahm, als er dies erfuhr, sogleich einige seiner Gefährten zu sich und ritt an die Baustelle und um den Hügel, der schon vollendet war, herum, eine Quelle zu suchen. Schon hatten sie lange vergebens sich bemüht, da siehe, sinkt das Pferd eines sie geleitenden Knaben mit den Vorderfüßen in die Erde. Schnell stürzen die andern zur Hülfe herbei, und kaum waren des Rosses Füße aus dem Boden herausgezogen, als zu aller Erstaunen ein Strahl klaren Wassers nachschoss, der so reichlich quoll, dass er wenige Augenblicke nachher schon einen Bach bildete. Alle kosteten und erkannten, dass es süßes Wasser war, und priesen Gott für das Wunder, welches er getan.

Quelle: Johann Wilhelm Wolf, Niederländische Sagen, Leipzig 1843