SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Sagen zu Jahreskreislauf, Pflanzen und Tieren

   
 

Hexenkräuter

Folgende Kräuter ("Hexenkräuter") müssen am hohen Frauentage (im Unterinn nicht zu Mariä Himmelfahrt, sondern um Mariä Geburt) geweiht werden: Johanniskraut (hypericum perforatum), Trübkraut (amaranthos caudatus), Bettelabbiß (Teufelsabbiß, veronica spicata*), Steinklee, die Weinraute, das Vermeinkräutl (herniaria glabra, andernwärts wird veronica chamaederis als Vermienkraut bezeichnet), Toningkraut (solidago virga aurea), Hexenkraut (linaria vulgaris, Frauenflachs), Eisenkraut (verbena officinalis, dasselbe darf bloß an Dienstagen gepflückt werden, vgl. Simr. Myth. 272), die Schußmalte (artemisia vulgaris), der Himmelbrand (verbascum Thapsus L.), das Mäuseohr (hieracium pilosella), der Wermut (artemisia absynthium), Feldklee (trifolium arvense), das Hotzkraut (die Wolfsmilch). (Ritten.)
(Vgl. Alpenb. M. S. 402 ff.; über den Bettelabbiß s. Panzer, II. 205. Vgl. auch v. Hörmann a. a. O. S. 81.)

*) Von andern Orten ist scabiosa succisa der Teufelsabbiß.

Quelle: Volkssagen, Bräuche und Meinungen aus Tirol, gesammelt und herausgegeben von Johann Adolf Heyl, Brixen 1897, Nr. 202, Seite 794.