SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Kinderreime und Kinderspiele >>                                                                                                                           Macht auf das Tor, Alte deutsche Kinderlieder, Maria Kühn, 1921

   
 

Es könnte schlimmer sein.

Ich möcht' für tausend Taler nicht,
Daß mir der Kopf ab wäre:
Sonst lief ich mit dem Rumpf herum
Und wüßt nicht, wo ich wäre.
Die Leut' schrie'n all und blieben stehn:
Ei, guck mal den! ei, guck mal den!

*

Mäh, Lämmchen, mäh!
Das Lämmchen lauft in Wald,
Da stieß sich's an ein Steinichen,
Da tat ihm weh sein Beinichen,
Da schrie das Lammchen „mäh!"

Mäh, Lämmchen, mäh!
Das Lämmchen lauft in Wald,
Da stieß sich's an ein Stöckelchen,
Tat ihm weh sein Köppelchen,
Da schrie das Lämmchen „mäh!"

Mäh, Lammchen, mäh!
Das Lämmchen lauft in Wald,
Da stieß sich's an ein Sträuchelchen,
Tat ihm weh sein Bäuchelchen,
Da schrie das Lämmchen „mäh!"

Mäh, Lammchen, mäh!
Das Lämmchen lauft in Wald,
Da stieß sich's an ein Hölzchen,
Da tat ihm weh sein Hälschen,
Da schrie das Lämmchen „mäh!"


Quelle: Macht auf das Tor! Alte deutsche Kinderlieder, Maria Kühn, Königstein im Taunus und Leipzig 1921, S. 32f
Für SAGEN.at korrekturgelesen von Werner Haas, Dezember 2005.
© www.SAGEN.at