SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Kinderreime und Kinderspiele >>                                                                                                                           Macht auf das Tor, Alte deutsche Kinderlieder, Maria Kühn, 1921

   
 

Tierverschen 54. Melodie.



Schneckhaus, Schneckhaus,
Stecke deine Hörner aus,
Wenn du sie nicht stecken willst,
Werf ich dich in Graben,
Fressen dich die Raben.
Kommt das Kalb,
Frißt dich halb,
Kommt das Schwein,
Frißt dich ganz und gar 'nein!

*

Schneck' im Haus,
Komm heraus!
Kommen zwei mit Spießen,
Wollen dich erschießen.
Kommen zwei mit Stecken,
Wollen dich erschrecken!

*

Klosterfrau im Schneckenhäusle,
Sie meint, sie sei verborgen?
Kommt der Pater Guardian,
Wünscht ihr guten Morgen.

*

Marienwürmchen, setze dich
Auf meine Hand, auf meine Hand,
Ich tu dir nichts zuleide.
Es soll dir nichts zuleid' geschehn,
Will nur deine bunten Flügel sehn,
Bunte Flügel, meine Freude.


Marienwürmchen, fliege weg,
Dein Häuschen brennt, die Kinder schrein
So sehre, wie so sehre.
Die böse Spinne spinnt sie ein,
Marienwürmchen, flieg hinein,
Deine Kinder schreien sehre.

Marienwürmchen, fliege hin
Zu Nachbars Kind, zu Nachbars Kind,
Sie tun dir nichts zuleide!
Es soll dir da kein Leid geschehn,
Sie wollen deine bunten Flügel sehn,
Und grüß sie alle beide.

 

Quelle: Macht auf das Tor! Alte deutsche Kinderlieder, Maria Kühn, Königstein im Taunus und Leipzig 1921, S. 99f
Für SAGEN.at korrekturgelesen von Werner Haas, Dezember 2005.
© www.SAGEN.at