SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Sagen zu Jahreskreislauf, Pflanzen und Tieren

   
 

Das Giematsteinchen

Das Giematsteinchen ist ein ganz winziges Steinl von wunderbarer Farbe, das für gewöhnlich unsichtbar ist. Es kommt hin und wieder ein kleines Vögele, welches das Steinl im Schnabel trägt. Wer zur rechten Zeit das Vögelein erpaßt und, während es vorbeifliegt, das Zaubersprüchl hersagt, dem wirft der Vogel das Steinl herab. Mit dem Giematsteinchen kann man sich unsichtbar machen. (Unterinn.)
(
Vgl. Zingerle, d. Rabenstein in S. B. 87.)
.



Quelle: Volkssagen, Bräuche und Meinungen aus Tirol, gesammelt und herausgegeben von Johann Adolf Heyl, Brixen 1897, Nr. 215, Seite 796.