SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Sagen zu Jahreskreislauf, Pflanzen und Tieren

   
 

Der Weizen

Beim Weizensäen soll das Sätuch weiß und rein sein, denn wenn es schwarz oder unrein ist, so wird der
angesäte Weizen brandig.

Der Weizen sagt: „Schür mich ins Lackel - dann füll ich dein Säckel!" In Grünau sagt man: „Im März bau ins
Lackel - So håst'n schon im Säckel!" Feuchtes Wetter läßt den Weizen gedeihen.

Wird der Weizen aber, während er noch „in der Milch" (milchig) ist, von Sonnenregen angeregnet, so wird er brandig.

Quelle: Sagenreise ins Pielachtal, Sagen, Erzählungen, Geschichten - aus dem reichen Sagenschatz des Pater Willibald Leeb. Zusammengestellt und herausgegeben von der Arbeitsgruppe Heimatforschung im Verein für Dorferneuerung in Hofstetten und Grünau. Text: ca 1900.
Von Gerhard Hager, Verein für Dorferneuerung, 3202 Hofstetten-Grünau, freundlicherweise für SAGEN.at zur Verfügung gestellt.